Fair Play: Kicken gegen HIV/AIDS

Südafrika, Stars of Tomorrow

Problem

Über eine Million Kinder und etwa ein Fünftel der Erwachsenen in Süd­afrika sind HIV-infiziert. Vor allem Jugend­liche stecken sich neu an. Auf­klärung über die Gefahren von HIV/AIDS muss möglichst früh­zeitig ge­schehen.

Solution

In Sport- und Bildungs­zentren können Waisen und schutz­be­dürftige Kinder Fußball spielen – und werden neben­bei spielerisch über HIV/AIDS auf­geklärt. Sie lernen Selbst­ver­trauen und auf ihre Gesund­heit zu achten.

Images

Map

Project Description

Fusballspiel als Brücke: *Stars of tomorrow informiert und berät von AIDS betroffene Kinder und Jugendliche in Südafrika über wichtige Themen in ihrem Leben, wie z.B. die Gefahren durch HIV/AIDS oder Frauenrechte. Als Anlaufstellen dienen sogenannte "Satellites" - das sind Fußballfelder an zentralen Plätzen, die mit Trainings- und Bildungsequipement von Bällen bis Klassenräumen ausgestattet sind.

Mit dem Fußball vor Ort

Kinder lieben es, Fußball zu spielen. So auch die Kinder Südafrikas. Fussball ist in Südafrika - wie auch in Deutschland - Nationalsport. Gleichzeitig leidet Südafrikas Bevölkerung unter der weltweit größten Anzahl von HIV-Infektionen. Mit dem HI-Virus infizieren sich vor allem die 24- bis 35-jährigen. Damit ist eine Altersgruppe betroffen, die nicht nur die Grundlage der Familie, sondern auch die wirtschaftliche Kraft des Landes bildet. Wenn sie erkranken oder sterben, verarmen ihre Familien, ihre Kinder werden zu Waisen. Im Jahr 2011 betraf das rund 15 Millionen Kinder. Zudem leiden viele junge Menschen an dem Virus: Im südlichen Afrika lebten 2011 etwa 3 Millionen Kinder unter 15 Jahren und 3,6 Millionen Jugendliche und junge Erwachsene zwischen 15 und 24 Jahre mit AIDS. Hinter den Zahlen verbirgt sich die folgenreiche Verbreitung des Virus im Afrika südlich der Sahara: 91 % und 75% der weltweit erkrankten Kinder und jungen Erwachsenen leben hier. (Quelle: UNAIDS - The Joint United Nations Programme on HIV/AIDS, Report 2012, pdf)

Selbst die Großfamilien sind inzwischen nicht mehr in der Lage, alle Kinder aufzunehmen. Zurück bleiben Waisen ohne die Geborgenheit der Familie. Sie sind oft nicht in der Lage, für sich selbst zu sorgen. Durch unzureichende Bildung und mangelnde ärztliche Versorgung haben sie kaum eine Chance auf eine bessere Zukunft. Diesen Waisen und besonders schutzbedürftigen Kinder zu helfen ist das erklärte Ziel der Initiative *Stars of tomorrow.

Mit Hilfe des pädagogischen Ansatzes von Kick It, der die Anziehungskraft des Fussballs nutzt, klären die Trainer über HIV und AIDS auf. In verschiedenen Spielen lernen die Kinder an sich selbst zu glauben und geben ihre Stärke an andere Kinder weiter. Die Leitideen des Fußballs - Fairplay, Teamgeist und ein starkes Zusammengehörigkeitsgefühl -  in Solidarität mit den Kindern Südafrikas umzusetzen ist Sinn und Inhalt des Projekts. Auf zehn Satelliten in und um Soshanguve nördlich von Pretoria werden mehrmals wöchentlich über 1.000 Kinder und Jugendliche im Alter von 6 bis 16 Jahren betreut. Neben der präventiven Aufklärungsarbeit findet einmal monatlich ein grosses Fussballturnier mit bis zu 200 Kindern statt.

Durch die gezielte Einbindung in die Gesellschaft und vermehrtes Wissen trägt das gesamte Projekt erheblich dazu bei, dass von AIDS betroffene Kinder ihr Leben besser meistern können und Neuansteckungen vermieden werden. 

Kick It ist ein umfassendes Pilotprojekt, das *Stars of Tomorrow zusammen mit CARE Deutschland-Luxemburg e.V. betreut.

*Stars of Tomorrow

Der Verein *Stars of Tomorrow mit Sitz in Berlin hat es sich zur Aufgabe gemacht, Waisen und besonders schutzbedürftige Kinder in von der HIV/AIDS- Pandemie stark betroffenen Gebieten der Welt Hilfe zu leisten. Derzeit konzentriert sich die Hilfe auf Südafrika, dem Land mit der höchsten HIV/AIDS-Infektionsrate weltweit.

Initiator und CEO des Projekts ist Kai Hill, Geschäftsführer der Berliner Marketingagentur starcompany* und starcompany healthcare+.

*Stars of tomorrow e.V.
schönhauser allee 10-11
10119 berlin mitte / germany
http://www.stars-of-tomorrow.org/

Die *Stars auf Facebook: www.facebook.com/stars-of-tomorrow